Albatros Jahresabschluss im Corona Lockdown

Heute wäre der Tag gewesen, an dem unsere traditionelle Jahresabschlussfeier stattgefunden hätte, wäre da nicht das Thema, das im Moment unsere Nachrichten dominiert. So wie es sonst im Rahmen der Jahresabschlussfeier stattfindet, natürlich unter Einhaltung von Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen, ließ es sich der Vereinsvorsitzende Edgar Kaufhold heute nicht nehmen, herausragende Verdienste der Mitglieder mit der Übergabe kleiner Präsente zu würdigen. 

Treu, beständig, zuverlässig und gefühlvoll, so kann man Claudia Rack beschreiben, die bisher viele Schleppkurse des Vereins als Windenfahrerin unterstützt hat. Unser Windenschleppkursleiter und Fluglehrer Mike bezeichnet sie immer als Deutschlands beste und gefühlvollste Windenfahrerin. Aber nicht nur in dieser Funktion haben wir Sie kennengelernt. Wenn es ihr Terminplan zulässt, verwöhnt und bezaubert sie uns oft an unserer Jahresabschlussfeier mit ihren musikalischen Darbietungen an Klarinette und Saxophon. Deshalb sagen wir ihr heute dafür herzlichen Dank und hoffen auf weitere Unterstützung.

Ein Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, in der Gemeinschaft mit Vereinspiloten das Gleitschirmfliegen im Flachland mit Hilfe von Schleppwinden durchzuführen, der benötigt neben Schleppwinden vor allem Windenfahrer. Andreas Hofmann und Klaus Gehrig haben in diesem Jahr die Ausbildung zum Windenfahrer absolviert und eine entsprechende Windenfahrerberechtigung des DHV erhalten. Darüber freuen sich nicht nur die beiden sondern alle Vereinspiloten, weil es wieder zusätzliche Windenfahrer gibt, die zur Belebung des Schleppbetriebes beitragen. Es freuen sich aber auch die bisherigen Windenfahrer, weil es neue Kollegen gibt, und sich damit diese wichtige Aufgabe auf mehrere Schultern verteilt. Unsere neuen Windenfahrer können nicht nur Hand an den Gashebel legen, sie sind auch mit der Technik der Winden vertraut und kümmern sich als Gerätewarte um die Lösung von technischen Problemen. Ein herzliches Dankeschön an die beiden neuen Windenfahrer für die Bereitschaft, sich in die oftmals einsame Position des Windenfahrers zu begeben.  Wir hoffen, dass diese Bereitschaft Schule macht und sich noch weitere Piloten bereit erklären, diese Ausbildung anzugehen. Unsere geprüften EWF Rainer Steinhauer, Heinz Droste und Edgar Kaufhold werden sie gerne für die neue Aufgabe fit machen.

Geld ist nicht alles. Glücklich kann man sich schätzen, wenn es jemanden gibt, der den Umgang mit Geld genau nimmt und über dessen Bestand und Entwicklung genauestens Auskunft geben kann. So einen Mann haben wir mit Rainer Steinhauer in unseren Reihen. Rainer übt bereits seit vielen Jahren das Amt des Kassenwartes aus und das zu unserer vollsten Zufriedenheit. Im Verborgenen und Stillen erledigt er die vielen Überweisungen, übernimmt Windenprotokoll-Auswertungen von unserem Schriftführer Alexander Bugsch, um dann Abbuchungen von Jahresbeiträgen und Schleppgebühren bei den einzelnen Piloten vorzunehmen.  Das ist sehr viel Arbeit, die er erledigt, damit die Kasse stimmt. Zudem ist Rainer auch aktiver Windenfahrer, packt bei Reparaturen an den Winden an und ist der Spezialist, wenn es um Elektro-Fragen bei unseren Winden geht. In diesem Jahr konnte er seinen 60-ten Geburtstag feiern. In seiner Bescheidenheit lehnte er ein Geburtstagsgeschenk ab. Nun ist es uns doch noch gelungen, ihm ein  kleines Präsent als Dank für seine hervorragende Unterstützung zu überreichen.

Stefan Englert ist ein Mann für viele Fälle. Egal ob es um die Pflege der Start- und Landebereiche, die Aufbereitung von Feldwegen als Schleppstrecke, das Beseitigen von Hindernissen oder um Reparaturen und Service an Winden und Fahrzeugen geht, er organisiert alles und packt auch selber mit an. Stefan hat in diesem Jahr unermüdlich mit technischen Problemen an unserer Hydraulik-Winde gekämpft und schließlich eine Lösung gefunden, so dass sie wieder zuverlässig ihren Dienst versieht. Mit Bagger und großem LKW und viel Schotter hat er dafür gesorgt, dass die Schleppstrecke in Würzberg wiederbelebt werden konnte. Stefan ist für uns unbezahlbar, deshalb sagen wir mit einer kleinen Anerkennung herzlichen und vielen Dank für die tolle Unterstützung und wünschen uns, dass wir  weiterhin auf seine Bereitschaft setzen dürfen. 

Wir hoffen natürlich alle, dass im nächsten Jahr die Einschränkungen durch die Corona Pandemie soweit gelockert werden können, dass unsere  Vereinsaktivitäten wieder ungehindert stattfinden können.