Corona Einschränkungen beim künftigen Albatros-Schleppbetrieb

Nach wochenlangem Flugverbot und Einschränkungen durch die Infektionsschutzverordnungen der Länder kann nun der Schleppbetrieb auf den Geländen des Albatros-Gleitsegelclub Aschaffenburg e.V. wieder eingeschränkt durchgeführt werden.

Die zuständigen Referate der Stadt Aschaffenburg wurden über die gelten DHV-Corona-Regeln sowie ein Ordnungskonzept des Albatros-GSC informiert, das auf den Geländen Warte-, Aufbau und Startzonen kennzeichnet. Es wird ergänzt wird durch vereinsspezifische Regeln, die beachtet werden müssen, damit die Infektionsgefahr während des Schleppbetriebs minimiert wird.

Unsere vereinsspezifischen Regelungen präzisieren die Anweisungen des DHV auf dem obenstehenden Plakat und lauten wie folgt:

  1. Schleppbetrieb findet nur nach Ankündigung über eine WhatsApp-Gruppe durch eine autorisierte Person des Albatros Gleitsegelclubs statt (Mitglied des Vorstandes, erweiterter Vorstand, Windenfahrer vom Dienst)
  2. Der Startleiter ist verantwortlich für die Einhaltung des Ordnungskonzeptes, Piloten die dagegen verstoßen, müssen das Gelände verlassen.
  3. Die Vereinspiloten melden sich über diese WhatsApp Gruppe mit Angabe eines Zeitfensters für Ihre Teilnahme an.
  4. Startberechtigt sind nur Solopiloten, Tandemflüge sind bis auf weiteres nicht zulässig.
  5. Piloten, die Grippe ähnliche Symptome zeigen oder in deren näheren Umfeld positiv getestete Personen bekannt sind, dürfen nicht am Schleppbetrieb teilnehmen.
  6. Zur Verfolgung möglicher Infektionsketten müssen sich die Piloten beim Eintreffen auf dem Gelände über ihr eigenes Funkgeräte unverzüglich beim Windenfahrer anmelden, so dass sie in die Startliste eingetragen werden können.
  7. Jeder Pilot hat eine Schutzmaske mit sich zuführen, so dass er im Falle einer Störung oder Zwischenfalls einem anderen Piloten Hilfestellung leisten kann.
  8. Jeder Pilot muss seine eigene persönliche Ausrüstung verwenden (Helm, Handschuhe, Variometer, Schleppklinke, Gurtzeug, Funkgerät) ein austauschen oder ausleihen dieser Gegenstände ist nicht zulässig.
  9. Windenfahrer und Fahrer des Motorrades zum Seilrückholen müssen Handschuhe tragen und beim Wechsel die Winde bzw. das Rückholfahrzeug desinfizieren.
  10. Piloten müssen ohne Unterstützung des Startleiters das Schleppseil mit der Schleppklinke verbinden.
  11. Der Motorradfahrer hängt die Schleppseile alleine ohne Mitwirkung des Windenfahrers am Motorrad ein.
  12. Zum Betreten und Verlassen des Geländes sind die vorgegebenen auf dem Gelände gekennzeichneten Korridore zu nutzen.
  13. Das Auslegen der Gleitschirme erfolgt nur in den angegebenen Startbereichen, ausreichender Abstand ist durch die Leinenlängen und Schirmbreiten gegeben.
  14. Weitere Piloten haben sich mit ausreichendem Abstand in den auf dem Gelände gekennzeichneten Warte- und Vorbereitungspositionen aufzuhalten.
  15. Gleitschirme sind in dem angegebenen gekennzeichneten Bereich zusammenzulegen und einzupacken.
  16. Je nach Teilnehmerzahl kann die Teilnahme am Schleppbetrieb eingeschränkt werden.

Hinweis für Gastpiloten:

Jeder Pilot muss über ein LPD Funkgerät verfügen. Wir benutzen während des Schleppbetriebs LPD-Funkgeräte auf der Frequenz 434,00 MHz. Um Störungen durch andere Funkdienste zu vermeiden, ist eine CTCS-Frequenz von 77 Hz eingestellt. Für diejenigen, die die Frequenzen nicht direkt einstellen können: 434,00 MHz entspricht dem Kanal 38, 77 Hz entspricht der CTCSS Nr. 4.

Die Anmeldung zum Schleppbetrieb über die WhatsApp Gruppen funktioniert nur für unsere Mitglieder. Gastpiloten melden sich bitte durch eine kurze Mitteilung an zentrale@albatros-gsc.de an.