Erste Flugversuche in besonderen Zeiten – Covid19-Konzept für Albatros umgesetzt!

Es wäre eigentlich ein ganz normaler Flugtag gewesen. Eine ganz normale Wetterprognose. Eine ganz normale Planung eines Flugtages auf dem Schleppgelände der Nilkheimer Mainwiesen. Die Termininformation kam in die WhatsApp-Gruppe der Fliegerinnen und Flieger, die dann nach und nach zusagten, ob und wann sie kommen würden.

Aber wie jedem bekannt ist, sind es besondere Zeiten mit besonderen Maßnahmen, um unserem Hobby nachgehen zu können. Das Corona-Virus schränkt die Freiheit und Spontanität aller Albatrosse ein, um sich und andere vor der weiteren Verbreitung der Pandemie zu schützen.

So mussten sich heute alle im Vorfeld mit den Einschränkungen und Verhaltensregeln vertraut machen, um nach langen Wochen des Wartens wieder in die Luft gehen zu können. Handschuhe, Abstand und Hygiene war die Devise und immer wieder umsichtig erst mal schauen, dass man sich an das genehmigte Konzept hält. Die Vorfreude war aber allen anzumerken und so war die Stimmung nach dem ungewohnten Aufbau der Winde weiter positiv.

Rund ein Dutzend Piloten hängten sich heute, bei lediglich akzeptablen Wetterverhältnissen, an die Schleppseile ein, um eine kurze Platzrunde zu drehen. Mehr war leider kaum drin. Nach ein, zwei oder drei kurzen Flügen, packten alle ihre Schirme am Abend wieder ein und waren froh sich gemeinsam mal wieder getroffen zu haben.

Nach den Prognosen sieht es in den nächsten Tagen wieder ganz gut aus, so dass auch weitere Piloten in die Luft gehen können.