Zellhausen 2021 – Diesmal war es nicht Corona

Auch in diesem Jahr machten sich unsere Segelfliegerfreunde aus Zellhausen wieder auf dem Weg. Zwei Wochen lang verließen sie ihr heimisches Fluggebiet, um sich weiter im Norden neue Fluggebiete zu erschließen. 

Wir Albatrosse freuen uns bereits viele Jahre auf diese 2 Wochen Fliegercamp. Nicht weil uns das Fernweh packt, sondern vielmehr weil wir das Fluggelände in Zellhausen während dieser Zeit nutzen dürfen. Hier steht uns der leere Hangar zur Verfügung, wo wir unsere Winden und Fahrzeuge abstellen können. Tor auf und nach wenigen Metern steht die Winde auf dem Flugfeld. Der Segelflugplatz in Zellhausen bietet uns mehr als 1000 Meter Schleppstrecke und beste Sichtverhältnisse, was uns meist hohe Ausklinkhöhen beschert.

Fazit 2021 – eher so lala

Mit “aber”, geht der Kurzbericht nun weiter, gab es doch in diesem Jahr dieses Wetter, das das Herz der Natur- und Gartenfreunde höher schlagen lässt, uns Gleitschirmflieger aber fast schon in eine Corona-Nach-Depression verfallen lässt.  Mehr als gemischt, meist wolkenverhangen und so gar nicht wie in den früheren Jahren mit brüllender Hitze auf dem ausgetrockneten Wiesenboden konnten einige schöne Flüge gemacht werden. Aber kein Vergleich mit den früheren Jahren, wo wir fast täglich mehrere Stunden die Winde und das Motorrad in Betrieb nehmen konnten. Immerhin war es möglich, an mehreren Tagen Testflüge mit Gleitschirmen verschiedener Hersteller durchführen. Armin Harich, Martin Lehmann (Sky Walk), Kalle Hüglin (Swing) und Alex Lang (Gin) gaben sich die Ehre.

So blicken wir auf die Zeit zwischen 24.07. und 07.08.2021 mit gemischten Gefühlen zurück und bringen unser Equipment nun wieder zurück in die Home Base nach Nilkheim.

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei den Segelfliegern des LSV Seligenstadt für das uns entgegengebrachte Vertrauen und die Gastfreundschaft!